DIE PERFEKTEN CHOCOLATE CHIP COOKIES

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone
Obwohl ich mich grundsätzlich für eine recht gute Bäckerin halte gibt es da doch ein paar Sachen die ich einfach nicht hinbekomme. Brot zum Beispiel, oder Hefeteig im Allgemeinen. Die zickige Diva macht bei mir fast immer was sie will, geht nicht richtig, geht zu viel, geht und fällt wieder zusammen…
Füge ich dann noch eine Füllung hinzu ist es in den meisten Fällen völlig vorbei.
Mein liebevoll gekneteter und gefüllter Nussstollen kam bretthart und total flach aus der zweiwöchigen Ruhepause vor Weihnachten. „Wenn das mal mit meinen Bauchmuskeln genauso funktioniere würde…“ dachte ich, während ich ihn in die Mülltonne beförderte.
Anyway, ein weiteres solches Sorgenkind sind Chocolate Chip Cookies. Oh was ich schon an Geld gelassen habe, in der Caféabteilung des Goldenen M, bei einer großen Sandwichkette, bei kleinen Cookieständen… Und die sind alle so richtig super, aber eigentlich will ich´s ja selbst hinbekommen.
Ich habe schon Geburtstags-Motivtorten mit Schneemann Olaf aus Frozen vor einer Eiswand gebacken, da kann so ein kleiner Keks doch nicht so schwierig sein… Denkste!
Steinhart und krümelig, zu Tode karamellisiert oder total weich und roh kamen sie aus dem Ofen, ein Blech nach dem anderen. Der Lieblingsmann kostete und murmelte mit verzogenem Gesicht etwas wie „Ein bisschen komisch, aber ganz lecker!“
Bis jetzt!

Außen knusprig, innen wunderbar weich kommen diese Kerlchen daher, süß, schokoladig und gegen jegliche Neujahrsvorsätze. Der Trick? Stärke, geschmolzene Butter, kühlen und Teigtürmchen bauen! Gekühlt hält sich der Teig ca drei Tage, einfrieren kann man ihn auch, es gibt also quasi keinen Grund nicht sofort loszubacken! Mein Rezept und auch die Idee mit den Teigtürmchen kommt von „Sallys Baking Addiction„. Ich habe das Rezept leicht abgeändert, die Originalzutaten stehen in den Klammern

Die perfekten Chocolate Chip Cookies
280g Mehl
1 TL Natron
1 1/2 TL Maisstärke
1/2 TL Salz
170g Butter, geschmolzen
135g brauner Zucker
100g weißer Zucker
2 mittelgroße Eier (im Original 1 großes Ei und ein Eigelb)
2 TL Vanillezucker (im Original Vanilleextrakt)
200g gehackte Zartbitterschokolade (im Original 180g Chocolate Chunks)
In einer großen Schüssel Mehl, Natron, Stärke und Salz mischen. Beiseite stellen.
In einer weiteren Schüssel Butter und beide Sorten Zucker cremig schlagen. Dann die Eier und die Vanille unterrühren. Die nassen Zutaten mit den trockenen verrühren und die Schokolade untermischen. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens zwei Stunden kühlen, besser über Nacht.

Den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Jeweils ca 3 EL Teig zu einem kleinen Türmchen formen und auf das Backblech drücken. Auf mein Blech passen immer sechs Kekse, bedenkt dass sie beim Backen auseinander laufen. Die Kekse 11-12 Minuten lang backen. Sie sehen dann noch sehr „roh“ aus, backen aber auf dem Blech noch weiter. Deshalb solltet ihr sie noch ca 10 Minuten auf dem Blech lassen und dann erst zum abkühlen herunternehmen.

Anmerkungen: Die „Teigtürmchen“ sorgen dafür dass die Kekse schön dick und chewy werden. Außerdem ist es wichtig den Ofen nicht zu heiß einzustellen und den Teig ausreichend zu kühlen. Je länger er gekühlt wird, desto besser verbinden sich die Zutaten und desto besser schmeckt der Keks.

Natürlich ist auch jede andere Sorte Schokolade möglich, Schokolinsen, Nüsse…

Ich würde allerdings nicht mehr als 200g „Füllung“ wählen, der Teig muss das ganze auch halten können.

 

Viel Spaß beim Nachbacken und Guten Appetit!
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.