THOUGHTS – VON UNBEQUEMEN WAHRHEITEN

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

„Weißt du, viele Leute finden dich einfach blöd und mögen dich nicht, weil du eben so direkt bist. Du sagst sofort was du denkst und das können viele eben nicht ab!“  – „Warum steigerst du dich denn immer in alles so rein? Ganz große Liebe oder ungebremster Hass, kannst du nicht einfach mal normal reagieren?“

Nur zwei der Sätze die ich in den letzten Jahren schon so oft gehört habe. Ich drehe diesen Post schon sehr sehr lange im Kopf hin und her, weil ich mir absolut bewusst bin dass er schnell als etwas scheinheilig aufgefasst werden könnte – schließlich sind diese Sätze im Grunde auch nichts anderes als offene Kritik und vermutlich sogar die Wahrheit. Und natürlich ist es nicht immer gut, keinen Filter zwischen Gedanken und Worten zu haben, man sagt einfach zu oft Dinge die man eigentlich gar nicht so meint, Dinge die mit etwas Abstand vielleicht nicht ganz so knallhart angekommen wären.

Aber Fakt ist auch: bei absolut ehrlichen Menschen weiß man sofort woran man ist. Ich persönlich finde Menschen unfassbar entspannend, bei denen ich einfach weiß dass ich mir keine Gedanken darüber machen muss wie das was ich tue ankommt.
Ich bin ein ganz furchtbarer Zer-Denker, ich kann nächtelang wach liegen und darüber nachdenken wie mein Verhalten und meine Worte des vergangenen Tages wohl ankamen. Ich habe noch Momente ganz klar im Kopf in denen ich als Fünfjährige kritisiert wurde. Und ich nehme eben auch ganz genau wahr wenn jemand mir sagt dass ich zu direkt bin und zu emotional reagiere. Das hat einerseits den Vorteil dass ich relativ genau weiß wo ich an mir arbeiten muss und was ich noch lernen muss – aber umgekehrt denke ich mir auch oft:

„Moment, ich soll also nicht sagen was ich denke, aber du kannst mir ganz ungezwungen ins Gesicht sagen dass du mich zu ehrlich findest? Zu emotional?“ 

c398764ab974e838291e7f3c95bb813b

Ja, vielleicht ist das hier auch ein kleiner persönlicher Rant. Aber seit wann hat Wahrheit denn so einen negativen Beiklang? Seit wann ist einfach abschmettern so viel akzeptierter als annehmen und an sich arbeiten?
Natürlich mag es keiner, kritisiert zu werden, auch ich nicht. Aber es ist doch eindeutig besser als sich jeden einzelnen Tag fragen zu müssen ob das Gegenüber einen wirklich so unfassbar gerne mag oder einfach freundlich lächelnd alles einsteckt und dann irgendwo anders loswird. Die Enttäuschung ist viel größer, wenn man über fünf Ecken erfährt was so alles erzählt wird.

„Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd.“ 

sagt ein Sprichwort. Ich finde: Nein! Wer die Wahrheit sagt muss auch zum Einstecken fähig sein, muss sich auch mal Entschuldigen können und konstant daran Arbeiten den Mittelweg zu finden, zwischen konstruktiven Wahrheiten und brutaler Ehrlichkeit. Das ist ein Prozess. Aber am Ende macht es das Leben sehr viel leichter.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

4 thoughts on “THOUGHTS – VON UNBEQUEMEN WAHRHEITEN

  1. Hi Solveig,
    danke, das seh ich ähnlich. Ich finde es nicht immer leicht JEDEM gegenüber so ehrlich zu sein, weil manchmal auch die Vertrauensbasis fehlt. Aber mir hilft es z.B. auch, wenn mein Mann mir klar sagt, was Sache ist, auch wenn ich mir danach manchmal etwas verprellt vorkomme… Wenn es dann gesackt ist, ist es hilfreich! Und als derjenige, der ehrlich über andere urteilt, sollte man meiner Meinung nach aber immer die Bereitschaft mitbringen, den anderen nicht auf seine Einschätzung festzunageln, sondern ihm eben auch den Freiraum zu lassen er selbst zu sein und sich weiterzuentwickeln. Wenn du verstehst, wie ich das meine (: lg und schöne Pfingsten noch, Anne

    • Ja genau, das meine ich mit Mittelweg finden. Ein „Ok ich akzeptiere deine Meinung, bin aber selbst anderer Meinung“ reicht ja vollkommen – ich komme nur in letzter Zeit öfter in Situationen in denen Menschen dann sagen „Nee deine Meinung ist falsch, ich bin halt so und das ändere ich auch nicht.“ Und das ist meiner Meinung nach meistens eine faule Ausrede.
      Natürlich ist es dann auch wichtig ständig zu reflektieren und einzusehen wenn man etwas falsch sah – und sich dann auch ehrlich entschuldigen zu können!

      Liebste Grüße zurück & auch euch schöne Pfingsten!

  2. Ich denke, dass sehr viele die Wahrheit einfach gar nicht hören WOLLEN! Weil es zeigen könnte, dass man auf dem Holzweg ist/ sich selbst überschätzt/es eine bessere Idee gibt – was auch immer…

    Ich bin aber auch jemand, der ziemlich direkt ist. Bisher bin ich daher meist ganz gut gefahren und die, die sich auf den Schlips getreten fühlen, dumm gelaufen^^

    • Ja ganz genau! Man wird mit der Nase darauf gestossen dass man an sich selbst arbeiten muss. Das ist natürlich unangenehm, aber eben oft hilfreich und IMMER besser als wenn geschwiegen wird und dann am Ende alles hintenrum läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.